Wie Sie Daten auf Ihrem Android-Gerät vor WhatsApp schützen

Spätestens mit dem Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 ist das Thema Datenschutz nicht nur bei Unternehmen sondern auch bei Privatpersonen in den Fokus der Aufmerksamkeit gerückt.

Unternehmen wie Google oder Facebook, zu denen WhatsApp gehört, haben es trotzdem durch Schlupflöcher geschafft, ihre Datensammlungspraktiken in ihren Nutzungsbedingungen zu verankern. Als Nutzer bleibt Ihnen also kaum eine Wahl. Entweder Sie entscheiden sich WhatsApp den Rücken zu kehren und verlieren den Anschluss zu Bekannten und Freunden oder Sie nehmen in Kauf, dass alle Ihre Kontaktdaten auf die Server von WhatsApp übertragen werden. 

Wie schütze ich mich?

  • Sie können Ihr Android-Gerät rooten und genau regeln, mit welchen der hundert bis tausenden Services WhatsApp eine Verbindung aufbauen darf. Das ist allerdings nur technisch Versierten anzuraten und die Hersteller-Garantie verfällt.
  • Sie schaffen sich ein zweites Smartphone nur für den Einsatz von WhatsApp an. Diese Lösung ist vergleichsweise teuer und eher unpraktikabel.
  • Sie nutzen eine Container-App und sperren WhatsApp in eine sichere “Box”. Mit der App WhatsBox verwenden Sie WhatsApp in einem separierten Bereich auf Ihrem Smartphone und entscheiden selbst, welche Daten WhatsApp sehen darf. WhatsBox lässt sich wie jede andere App über den Google Play Store beziehen und ermöglicht Ihnen auf bequeme Weise Ihre Daten zu schützen, seien es Kontaktdaten oder auch Fotos, Videos und Dokumente.

Related Post